Gesetzgebung

Globale Gesetze 

Diese Gesetzte stehen über allem und können nicht vom Weltenrat oder anderen in Frage gestellt werden. Sie sind dem Roleplay übergeordnet und wer immer gegen sie verstößt, muss mit schweren Folgen rechnen.

§1.  Das Benutzen und Assistieren von Cheats, Hacks, Bug Using oder sog. Xray-Texturepacks ist strengstens verboten und wird mit einem sofortigen Bann bestraft.

§2. Das grobe Beleidigen oder eine Äußerung zum Zweck der Erniedrigung wird mit einer Geldstrafe (in Game) bestraft und kann zu einem Kick, Mute oder Bann führen.

§3. Das Bauen oder Aussprechen/Schreiben von rechts- oder sittenwidrigen Gebilden oder Parolen wird mit einem sofortigen Bann bestraft.

§4. Das Verursachen von Lags durch Schaltungen oder Bugs, wird mit einem Bann bestraft. Eine Schaltung kann sofort von einem Teammitglied abgerissen werden.

§5. Für Kämpfe, Verhandlungen und Verträge ist auf unserem Server keine Garantie gewährleistet. Die Einhaltung oder die Rückgabe von Ausrüstungs- und Inventargegenständen ist jedem Spieler selber überlassen. Außer ein Handel wird vertraglich festgelegt.

§6. Das Abreißen von Gebäuden ist verboten. Kleinere Griefingfälle sollten unter den Spielern ausgetragen werden. Größeres Griefing (wie mutwilliges, sinnloss abbrennen von Städten), kann mit einem Bann bestraft werden. Solltet ihr noch keine Stadt haben, aber schon jenen Platz gefunden haben, an der sich eure Stadt später ansiedeln wird, könnt ihr gerne „vorbauen“. Ihr müsst nicht unbedingt auf eure Chunks achten, sondern könnt auch darüber hinaus bauen, wenn eure Stadt definitiv dort erstellt wird.

§6a. PVP und das Töten von anderen Spielern ist überall erlaubt. Das töten von Neulingen ist nicht erwünscht und kann bei vergraulen von Spielern und mehrfachen Wiederholungen mit einem Bann bestraft werden. Ein Spieler darf jedoch nur maximal 3 Mal am Tag getötet werden.

§7. Jeder Bürgermeister muss in seiner Stadt eigene Gesetzte erlassen. Diese fallen also von Stadt zu Stadt anders aus. Informiert euch also vorher beim jeweiligen Bürgermeister oder schaut im Forum vorbei. In den Hauptstädten des Servers gibt es Bibliotheken. Dort gibt es zu jeder Stadt die Gesetze und die Geschichte zu erwerben.

§8. Wir sind ein Mittelalter Minecraft Server. Es sollte also auf eine mittelalterliche Sprache gesetzt werden. Das gilt vor allem für den lokalen Chat. Der globale Chat sollte nur für Support und Begrüßungen genutzt werden. Smalltalk, Offtopic etc. wird mit Mute, Kick oder Bann bestraft.

§9. Der Hochadel kann jederzeit Gesetze erlassen oder entfernen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

§10. Auf diesem Server solltet ihr ein mindest Alter von 16 Jahren mitbringen. Das Konzept ist manchmal nicht einfach zu verstehen. Wir erwarten von älteren Spielern, auf jüngere zu zugehen und umgekehrt. Nur dadurch kann ein gutes Klima enstehen, unabhängig des Alters und der geistigen Reife.

§11. Das Bauen von Spielerfallen ist verboten. Darunter fällt auch, das herunter graben von 1×1 Blöcken, die 5 Blöcke tief sind. Das gilt auch, wenn unten Lava platziert wird. Dies gilt für alle Welten.

§12. Wer auch immer illegale Waffen benutzt, die man im normalen Minecraft-Spiel nicht bekommen kann und durch Commandblöcke / und oder OP erstellt wurden, wird gebannt.

 

TeamSpeak

§11. Jeder Bürgermeister darf einen eigenen Channel im TeamSpeak haben und dort die Regeln festlegen. Ihm ist es dann ebenso frei zu entscheiden, wen er in seinem Channel haben möchte und wen nicht. Im öffentlichen Channeln wie der „Taverne“ können Spieler sich unterhalten. Es wird auf sachliche und argumentative Diskussion geachtet.

§12. Das ständige Anstupsen von Leuten im TeamSpeak wird mit einem Bann vom TeamSpeak-Server geregelt. Bitte akzeptiert, dass der Server Besitzer MuSc1 oder der Admin Flasche nicht immer Zeit finden, jede Kleinigkeit zu beantworten. Bitte wendet euch auch an die Helfer und Moderatoren.

§13. Das benutzen von Musikbots in öffentlichen Channels ist nicht erwünscht.

§ 14. Egal ob ihr eine Stadt, ein YouTube-Projekt oder ihr einfach so zur Community dazugehören möchtet, könnt ihr gerne per Absprache mit MuSc1 einen eigenen TeamSpeak-Channel mit Rechten bekommen.

 

Architekturgesetz 

§1. Das Bauen von Städten oder Gebäuden außerhalb der Abbauwelt – es sei denn, ihr habt eine eigene Stadt gegründet – ist verboten und kann ohne Angabe von Gründen von einem Mitglied der Hochadel-Brigade abgerissen werden. Wir sind jedoch so kulant und erlauben das Bauen in der Wildnis, solange dort so bald wie Möglich Gebiet für die eigene Stadt geclaimt wird. (wie in §6 angesprochen).

§2. Wer befinden uns im 14. Jahrhundert, weshalb ein Baustil für diese Epoche angepeilt werden sollte. Natürlich werden wir nichts sagen, wenn man etwas Fantasy in das Land bringen möchte. So kann man auch passende Zwergen, Wikinger oder orientalische Städte bauen, obwohl sie nicht in die Zeit passen. Es sollte jedoch auf das Mittelalter eingegangen werden.

§3. Es besteht kein Anspruch auf ein TP-Schild zu einem anderen Ort. Es kann jedoch mit einem Schiff oder eine Kutsche, die die Stadt bauen muss, realisiert werden. Wenn ihr also schnell nach Nordwall oder in eine andere Stadt kommen möchtet, baut eine Kutsche oder ein Schiff. Eine TP-Möglichkeit wird euch ein Teammitglied dann einrichten.

§4. Der König, Herzog oder Fürst ist verpflichtet innerhalb seines Herrschaftgebietes Straßen, Wege und Straßenschilder zu errichten. Eine Infrastruktur ist absolut pflicht.

§4. Es ist euch als Reisender gestattet euch in der Wildnis niederzulassen. Allerdings seid ihr dann verpflichtet Umweltverschmutzung zu vermeiden. Desweiteren sollten eure Bauwerke immer komplett abgerissen werden und Kisten entsperrt werden, wenn ihr in eine Stadt zieht. Außerdem sind für euch folgende Regeln zu beachten:

-> Es darf maximal eine Fläche von 80×80 Blöcke bebaut werden (etwas Kulanz ist erlaubt)
-> Man darf nur maximal 10 Blöcke tief bauen.
-> Man sollte sein bebautes an das Straßennetz anbinden. Wege sollten selbst geschaufelt werden
-> Es sollte ein Abstand zu 350. Blöcken (ca.) von anderen, vorgefertigten Gebäuden gehalten werden. Außerdem sollte es zum „Umfeld passen“.
-> Im Wald eine Jagdhütte
-> Auf einem Berg vielleicht ein Weingut
-> Am Fluss vielleicht ein Bauernhof
-> In einer Höhle eine Mine + Schmied

 

Kriegsgesetz 

§1. Eine Stadt ist niemals komplett vom Krieg freigestellt. In äußersten Ausnahmen können Städte die peaceful-Flag beantragen. Dadurch können sie nicht mehr angegriffen werden und keinen mehr angreifen. Eine solche Flag kann aber nicht wieder rückgängig gemacht werden.

§2. Das Einnehmen einer Stadt darf nur mit einer Kriegserklärung geschehen. Diese sollte per Buch, im Forum oder per Textdokument (hochgeladen auf files.ftscraft.de) geschehen. Eine Eroberung der Stadt ohne Kriegserklärung ist Völkerrechtswidrig und kann mit hohen ingame Strafen geahndet werden.

§3. Es ist erlaubt (auch vor Kriegsbeginn) Anlagen vor der feindlichen Stadt zu errichten. Das Gebiet muss jedoch zunächst geclaimt werden.

§3.1. Eine Stadt zählt als eingenommen, wenn sie komplett mit Chunks Siegermacht/Siegermächte überzogen wurde. Das bedeutet aber nicht, dass die eingenommene Stadt nun gelöscht wird. Der Verlierer der Schlacht hat die Möglichkeit sich immer wieder neu aufzubauen. Es sollte außerdem darauf verzichtet werden, die eingenommene Stadt zu zerstören. Es können gerne Gebäude gebaut werden, Straßen und Schilder aufgestellt werden, jedoch die Stadt im Kern nicht zu schädigen. Vita brevis, ars longa. (deutsch: ‚Das Leben ist kurz, die Kunst ist lang.‘). Die Kunst und Mühe und Zeit die ein Spieler in seine Stadt gesteckt hat, sollte respektiert werden. Wer Städte nur aus dem Sinn einnimmt um Spieler zu erniedrigen oder Städte zu zerstören ist bei uns Fehl am Platz und kann verbannt werden.

§4. Sollte eine Stadt noch kein Geld haben sich mit Claims auszubreiten, so kann sie gerne in der Wildnis, wo die Stadt entstehen soll, vorbauen. Jedoch kann dieses neutrale Gebiet jederzeit von einer anderen Stadt ohne Kriegserklärung geclaimt werden (das Claimen von Außenposten ist jederzeit erlaubt). Wendet euch bitte in einer solchen Situation an den Bürgermeister oder den Fürsten, klärt das Problem vor dem Weltenrat oder mit anderen Verbündeten. Versucht Diplomatisch auf Roleplay-Ebene dieses Problem zu beseitigen.

§5. Das Töten von Dorfbewohnern, Tieren und das Plündern ist jederzeit gestattet.

§6. Sollte eine Stadt komplett eingenommen werden, so steht es der Siegermacht frei, was mit dieser Stadt passiert. Es kann ein Friedensvertrag aufgesetzt werden, das Verkaufen der Stadt an den Besitzer, eine öffentliche Versteigerung oder ähnliches ist möglich. Dass die Stadt komplett abgerissen wird ist verboten.

§7. Es darf sich nicht verbarrikadiert werden. Das heißt weder Türen von Häusern verschließen oder sich unter der Erde zu verstecken.

§8. Eine Schlacht darf nicht verschoben werden.

§9. Spieler aus anderen Städten dürfen jederzeit am Krieg teilnehmen. Egal ob freiwillig oder als bezahlte Söldner.

§10. Wer beim Krieg zuschauen möchte, macht dies auf eigene Gefahr. Durch das Tragen weißer Lederrüstung kann man sich jedoch als „Neutrale Schaulustiger“ auszeichnen. Er könnte als Kriegsreporter agieren.

§11. Wither, Enderkristalle und Lavaeimer sind während des Krieges nicht gestattet.

§12. Ein Spieler der im Krieg getötet wurde, darf nicht mehr am Krieg und Kampfhandlungen teilnehmen. Wenn allerdings eine Stadt einen Friedhof errichtet hat, gelten andere Regeln. Diese werden in kürze Folgen.

 

 

Roleplay-Gesetz

1. Das dauerhafte töten eines bestimmten Spielers ist verboten. Ein Spieler darf nur maximal 3 Mal am Tag getötet werden.

2. Das Töten von Spielern muss mit einem Roleplay-Hintergrund geschehen. Ansonsten kann dies vor dem Weltgericht enden.

  • Ein Roleplay-Hintergrund wäre zum Beispiel: „Er hat uns bestohlen, schlecht über unser Land geregelt, sich an meine Frau heran geschmissen“
  • Kein Roleplay-Hintergrund ist:  „Er hat mich im TeamSpeak beleidigt“ „Mir auf Whatsapp gedroht“  – kurz gesagt Metagaming

3. Da wir im Mittelalter sind, ist ein Verhaltenswesen wie im Mittelalter angedacht. Darunter fällt die Auswahl deines Aussehens, die Sprache und dein Namen.

4. Du musst dich dem Roleplay fügen. Vor allem bei Sitzungen des Weltenrates, in Kriegen oder bei normalen Stadtbesuchen. Auch innerhalb des Stadtlebens sollte auf eine mittelaltlerliche Sprache geachtet werden. Helfer werden euch auch nicht helfen, wenn eure Anliegen nicht mittelalterlich formuliert werden.

  • Du wirst zu einer Geldstrafe von 500 Talern verurteilt: „Nein, ich habe jetzt keine Lust auf Roleplay und gehe jetzt offline“ kann zum Beispiel ein mehrtägigen Bann mit sich ziehen

5. Es sollte im globalen Chat nur auf Support-Fragen zurückgegriffen werden. Handelsanfragen, Smallltalk und Offtopic können in den entsprechenden Factions-Chats behandelt werden. Vor allem im Ally-Chat kann Handel betrieben werden. Um Kontakt zu einer anderen Stadt aufzunehmen sollte auf Brieftauben zurückgegriffen werden.

In die Chat-Channels kommt ihr mit /f c und eine Brieftaube schreibt mir mit /pigeon Spielername

6. Wir sind ein Mittelalter Server und möchten so viel wie möglich auf diese Epoche eingehen. Wichtig ist mir persönlich auch, dass es (wenn es mit Fantasy verbunden ist) doch einigermaßen nachvollziehbar ist. So dulden wir kein kindisches Roleplay wie „Ich bete das riesen Huhn Edgar an“ oder „ich bin ein Mann aus der Zukunft und schreibe deshalb so wie man heute eben schreibt“. Ihr könnt gerne die Rolle eines Magiers, Zwerges, Vampir, Werewolf oder Elfe verkörpern und oder daran glauben. Ihr werdet dadurch aber immer noch genauso viele Rechte und Möglichkeiten haben wie jeder andere auf dem Server.

7. Jeder Gründer einer eigenen Stadt muss eigene Gesetze niederschreiben und sich nicht den globalen Gesetzen hinweg setzen. Eine Regel wie „Items, die Stadtmitgliedern nach dem Tod entwendet werden müsse erstattet werden“ sind nichtig!

8. Verträge die zwischen zwei oder mehreren Spielern geschlossen werden müssen eingehalten werden. Sollte das nicht der Fall sein wird der Fall vom Richter behandelt. Dies kann mit hohen Geldstrafen, dem Tod oder Folter bestraft werden.

9. Waffen sowie Städte müssen „normale“ und „ernste“ Namen haben. Neuartiger Anglizismus ist verboten.

10.

§11. Wither, Enderkristalle und Lavaeimer sind während des Krieges nicht gestattet.

 

 

Kriegsgesetze

1. Eine Peaceful-Stadt ( eine in einem Königreich ansässige Stadt) darf eine Stadt niemals aktiv provozieren, jedoch Söldner anheuern, wenn sie aus Notwehr handeln muss. Sie müssen ihre Konflikte auf Roleplay-Ebene (mithilfe von Hinrichtungen, Verurteilungen) klären. Dazu muss sie den Richter anheuern.

2. Um eine Stadt einnehmen zu dürfen, muss eine Kriegserklärung verkündet werden und vom Richter / Team abgesegnet werden. Hier sollten ebenfalls Gründe (die dem Roleplay gerecht werden) aufgebracht werden.

2.1 Eine Schlacht gilt als Gewonnen, wenn eine jeder Spieler mindestens einmal getötet wurde. Wer einmal getötet wurde, darf also nicht mehr aktiv am Krieg teilnehmen.

2.2 Die eingenommene Stadt darf nicht verändert werden und der anderen Partei nicht komplett enteignet werden. Über Roleplay-Verhandlungen kann über die Zukunft der Stadt entschieden werden. Abgabe von Items, Abkaufen der Stadt von der Siegermacht etc. Wichtig: Der Vertrag muss bezahlbar und nicht übertrieben sein. Der Spielspaß für den Verlierer muss nach dem Krieg weiterhin gewährleistet werden.

2.3 Sollte der Verteidiger die Schlacht gewonnen haben, dürfen die Verteidiger den Angreifer jederzeit zurück angreifen, während der Angreifer mindestens eine Woche auf einen neuen Angriff warten muss.

3. Im Krieg darf sich nicht hinter gesicherten Türen oder Häusern barrikadiert werden. Lediglich an erreichbaren Punkten darf man sich die Gegebenheiten zum Nutzen machen (Bergrief, Türme, Stadtmauer)

4. Einmal ausgesprochen, gilt der Kriegstermin. Außer beide Parteien sind sich einig.

5. Der Krieg darf erst nach 24 Stunden beginnen. In der Vorlaufzeit können sich Söldner finden, Allianzen bilden oder sich Parteien von Allianzen lösen.

6. Ein Weiler (insofern er nicht aktiv den Kampf provoziert oder angeheuert wurde) ist vom Krieg befreit.

7. Außenposten oder Grafschaften von Städten müssen in den jeweiligen Botschaften aufgelistet und als solche markiert werden und in der /f desc genannt werden. Das gilt nicht, wenn ein Außenposten den „Weiler Status“ hat.

7.1 Bevor man eine Stadt angreift, müssen zunächst die Außenposten angegriffen werden. Auch bei Herrschaftsgebieten dürfen erst die umliegenden Städte erobert werden, bevor die Hauptstadt angegriffen wird.

8. Im Krieg dürfen keine Lavaeimer, Wither oder Endkristalle eingesetzt werden. Das kann vorm Weltgericht mit hoher Strafe geahndet werden.

9. Katapulte dürfen im Krieg gebaut werden um dann Elytren nutzen zu dürfen. Genauso dürfen Türme vor den Mauern errichtet werden. (Keine 1×1 Dirt, Cobblestone-Türme). Wir legen hier großen Wert auf das Aussehen. Hässliche Bauwerke die nur dem Zweck schnellen Kriegsführung dienen werden vorm Weltgericht mehr hohen Strafen geahndet.

10. Während der Kriegszeit gelten die Kriegsgesetze / globale Gesetze. Das heißt interne Stadtregeln wie „Items bei Tod müssen immer erstattet werden“ sind nichtig.