Der Weltenrat

Im Weltenrat kommt das beste des Rollenspiels auf dem Server zusammen. Denn der Weltenrat ermöglicht es jedem Spieler seine eigenen Ideen und seinen Einfluss durchzusetzen. Es unterteilt sich in das Unterhaus und das Oberhaus. Während das Unterhaus von allen Bürgermeistern und Grafen vertreten wird, wird das Oberhaus von allen Stadtherren, Stadtherren mit Spezialisierungen, Gildenanführern und Patriziern vertreten. Beide Häuser tagen am 15. eines jeden Monats in Nordwall. Nicht unbedingt das Oberhaupt, sondern lediglich ein Vertreter reicht aus um seine Stimme abzugeben. Während der gesamten Sitzung herrscht absolute RP-Pflicht. Ein Verstoß dagegen wird mit einem Mute, Bann, Kick oder Ausschluss aus dem Rat geahndet.

Normale Bürger dürfen gerne zum zuhören kommen und sich somit über die Gesetze informieren. Gerne kann auch eine Stadt seine gesamte Bevölkerung mitnehmen und sich vor Ort beraten. Wichtig: Eine Stadt/Dorf, außer es gibt Ausnahmen, haben eine Stimme! Nicht jeder Bürger hat eine, sondern nur die Gesamtheit eine! 

RP-Pflicht bedeutet, dass man sich mittelalterlich und gewählt ausdrückt, nicht reinredet und Off-Topic-Themen mit ((solchen Klammern im Satz)) ausklammert. Anglizismen, neuartige Sprache, Slang und postmoderne Sprache wird bei wiederholten Ermahnungen auch gerne vom Leiter entfernt.

Beide Häuser können Gesetze vorschlagen und beide Häuser können auch darüber abstimmen. Jedoch hat hierbei das Oberhaus das letzte Wort. Ein Gesetz kann vom Unterhaus eingebracht werden und erst wenn es mit einer Mehrheit beschlossen wurde, wird das Gesetz zum Oberhaus weitergeleitet. Erst wenn das Oberhaus darüber einstimmig entschieden hat, wird das Gesetz durchgebracht.

Es sollten Gesetze betreffend des Roleplay vorgeschlagen werden. Keine Plugin-Vorschläge oder Konfigurationssachen. Zum Beispiel könnte man Vorschlagen, die Anforderungen um als Stadt anerkannt zu werden verändern oder das bestimmte Verbrechen anders geahndet werden. Es geht immer um Einfluss und vor allem die Gilden möchten daran verdienen. Aber natürlich auch Städte können Gesetzesänderungen zu ihrem Vorteil nutzen. Seid schlagfertig, argumentativ und nicht kindisch! Dann wird euch vielleicht auch ein Ohr geschenkt.

Eine Diskussion kann entfacht werden und Argumente können dargelegt werden, auch wenn es mal heiß hergeht. Ein Helfer wird das Geschehen überwachen und auf die Zeit achten. Am Ende muss jedoch die Stimme in ein Buch geschrieben werden und mit dem Namen der jeweiligen Stadt signiert werden. Eine Pro, Contra oder Enthaltungsstimme ist möglich.